Geschichten aus dem Leben – oft heftiger als der Roman erlaubt!

Geschichten aus dem Leben sind oft heftiger als der Roman erlaubt! Das glauben Sie nicht? Ich will es Ihnen beweisen …

Im Zuge eines Lektorats wies ich eine Autorin freundlich darauf hin, dass manchmal weniger mehr ist:

  • Die Dinge nicht ständig wiederholen, denn die Wiederholung macht sie nicht glaubwürdiger, vielmehr ermüdet sie den Leser.
  • Überflüssige Informationen einfach weglassen.
  • Und besser etwas weniger Sentimentalität (das Wort Kitsch wäre passender gewesen, aber ich hielt mich zurück).

Worauf sie mit weinerlicher Stimme antwortete: „Aber das ist wirklich passiert!“

Nach diesem Telefongespräch fiel mir folgende Geschichte aus meinem eigenen (Autoren-) Leben ein, die ich heute amüsant finden kann, damals allerdings nicht:

Ich hatte eine Freundin, die der Liebe wegen von Bayern nach Berlin gezogen war. Die Zeit vor unserer räumlichen Trennung gestaltete sich schon ‘irgendwie schwierig‘, danach wurde es nicht besser. In all unseren Briefen und Telefonaten ging es meist um ihre Beziehung, die nicht so lief, wie sie sich das vorstellte. Ehrlich gesagt hatte ich nie verstanden, was sie an diesem langaufgeschossenen, schlaksigen Weltverbesserer so großartig fand, der nach dem Motto lebte: Lieber alternativ sein als gar nichts tun!
So vergingen zwei Jahre, in denen wir uns nicht gesehen, nur geschrieben und telefoniert hatten. Dann rief sie eines Tages an und fragte: „Dürfen wir euch mal besuchen? Am liebsten gleich nächsten Sonntag, ab Samstag haben wir nämlich Urlaub. Und wir bleiben dann so etwa eine Woche.“
Ich war einverstanden. Wenn auch zögernd. Nur ein Aber: „Du weißt ja, auch wenn ich zu Hause bin, ich muss arbeiten (ja, auch Schreiben ist Arbeit!!!). Ich habe also nur an den Abenden Zeit für euch.“
„Macht nichts!“, rief meine Freundin fröhlich, „wir brauchen ja bloß eine billige Urlaubsadresse.“
Da fiel mir die Kinnlade runter. Bloß eine billige Urlaubsadresse?! Hatte sie das wirklich gesagt? Eigentlich hätte ich an dieser Stelle sofort aufbegehren müssen, aber ich war so fassungslos, dass mir die Worte im Halse stecken blieben.
Als ich meinem Mann davon erzählte und überlegte, ob ich sie anrufen sollte, um sie wieder auszuladen, schüttelte er den Kopf, meinte: „Das hast du bestimmt falsch verstanden! Sie hat sicher nur Spaß gemacht!“ Ich verstand allerdings den Witz bei der Sache nicht.
Sie kamen pünktlich, aber mit leeren Händen. Nicht mal eine Flasche Billigwein vom Discounter hatten sie als Gastgeschenk im Gepäck oder wenigstens ein selbstgepflücktes Blümchen. Dafür war der Reifen eines ihrer beiden Motorräder kaputt, und sie benutzten unser Auto samt dem darin befindlichen Benzin, um vierzig Kilometer entfernt einen neuen zu beschaffen. Sie benutzten auch unser Telefon, unsere Handtücher, unsere Terrasse, unser Gästezimmer, unsere Badewanne und kochten sogar einmal für uns – allerdings mit Zutaten aus unserer Gefriertruhe.
Sie waren schon ein paar Tage unsere Gäste, als ich meine Freundin bat, mir eine Tasse Kaffee ins Arbeitszimmer zu bringen. Es war acht Uhr abends, und ich saß immer noch am PC, weil ich einen dringenden Abgabetermin hatte. Sie brachte mir den Kaffee, wies mich jedoch verärgert darauf hin, dass sie nicht meine Bedienstete und dies schließlich ihr sauerverdienter Urlaub sei. Und überhaupt, erklärte sie mir später am Abend, sei mein Egoismus unerträglich. Immerzu wolle ich Recht haben, und immerzu müsste ich die erste Geige spielen.
Gewöhnlich standen mein Mann und ich morgens als erste auf und machten Frühstück für uns und unsere ‘Gäste‘. Doch am nächsten Morgen schliefen wir ausnahmsweise mal etwas länger. Als wir ins Esszimmer kamen, saßen meine Freundin und ihr Liebster bereits beim Frühstück – allerdings hatten sie nur für sich gedeckt, Eier gekocht und Kaffee aufgebrüht.
Am vorletzten Abend ihres Besuches verklickerten mir die beiden schließlich, dass ich ganz schön spießbürgerlich geworden sei, mit meinem gepflegten Vorgarten und meinem Bestreben, mich ins hiesige, kleinkarierte Dorfleben einzuordnen. Und dass ich schon an nichts Anderes mehr denken könnte als immerzu nur an Arbeit! Ob mir denn gar nicht auffällt, dass ich intellektuell völlig verkümmere, wahnsinnig gestresst sei und fortwährend nur herumhetze? Arbeiten, arbeiten, arbeiten! Und selbst wenn ich nicht arbeite, würde ich noch arbeiten! Wäsche waschen, aufräumen, putzen! Und dann nachts Baldrian schlucken, damit ich schlafen kann! Ob ich denn glauben würde, dass das gesund für mich sei? – Also für sie beide wäre das jedenfalls nichts, erklärten sie mir. Sie bräuchten schon ab und zu mal ein bisschen Zeit für sich selbst und ihre Bedürfnisse. Für ihr Hobby zum Beispiel, die Motorräder – die sie im Übrigen nach jeder Fahrt mit so viel Leidenschaft blitzeblank putzten, wie Spießbürger Karlchen Müller sein neues Auto!
Ich verwies eingeschüchtert auf unsere finanzielle Situation (mein Mann war damals arbeitslos), die ich eben nur meistern könne, indem ich fleißig arbeite, und bekam prompt eine einleuchtende Antwort:
„Da müsst ihr halt eure Ansprüche runterschrauben! Das tun wir ja schließlich auch!“
Es war nämlich so – meine Freundin jobbte seit kurzem nur noch halbtags, weil sie mehr Zeit für ihre Selbstfindung brauchte, und ihr Freund ließ sich umschulen, weil ihm der alte Job schon lange stank. Deshalb mussten die beiden jetzt mit viel weniger Geld auskommen. Und deshalb konnten sie sich auch keinen Urlaub mehr leisten. Aber wie ich sehen konnte, ließ es sich ja auch so ganz gut leben! Man musste eben nur die bürgerlichen Zwänge abstreifen und sich gegen den ewigen Alltagsstress wehren! Wie hieß es doch bei den 68igern so schön: Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Diese Geschichte liegt nun dreißig Jahre zurück und ist wirklich passiert. Heute würde ich die beiden knallhart raussetzen, aber damals hat mich das irgendwie überrollt.
Nun gut, kommen wir zum eigentlichen Thema zurück, dem Schreiben nämlich.
Ich habe dieses Erlebnis in einem meiner (heiteren) Romane mit einer Prise Ironie aufgearbeitet. Ich habe nichts hinzugefügt und nicht übertrieben! Kommentar einer Leserin: „Der Roman hat mir gefallen, bloß die Sache mit der Freundin fand ich schon sehr übertrieben.“
Und was lernen wir daraus?
Richtig:  Die Geschichten, die das Leben schreibt, sind mitunter heftiger als der Roman erlaubt. Also lässt man sie besser weg, denn das glaubt einem doch keiner!

Mit den Zufällen verhält es sich übrigens ähnlich. Obwohl die dramatischen Schicksalsschläge meist mit einem simplen Zufall verknüpft sind, sollte man beim Schreiben immer eine ‘vernünftige‘ Begründung für solche Zufälle im Ärmel haben, damit es die Leser auch glauben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.