Dr. Maria Hobl rezensiert die Anthologie ‚Geheimnis‘

Heute möchte ich den Besuchern meines Blogs Frau Dr. Maria Hobl vorstellen. Als leidenschaftliche  (Viel-) Leserin hat sie sich bereiterklärt, die Anthologie ‚Geheimnis‘ zu rezensieren.

Sie wird ihre Eindrücke in mehreren Etappen vorstellen.

Und hier die ersten sechs Geschichten …

Vielleicht – von Manuela Trummer
Ein Junge, der auf den neuen Mann seiner Mutter eifersüchtig ist, begeht unbesonnen eine ziemliche gemeine Untat. Er findet dann aber auf den richtigen Weg zurück – ohne dieses Happy End hätte ich die Geschichte interessanter gefunden.

Mutterleid – von Nasanin Kamani
Eine Frau wartet in Corona-Zeiten alleine auf ihren Schwangerschaftsabbruch und reflektiert dabei ihre Beziehungen und ihre Vorstellung, wie ihr Leben nicht sein soll. Die Sprache wirkt hektisch und ist mit vielen internet-affinen Elementen durchsetzt. Trotzdem bleibt man nicht unberührt.

Der Balkon, seine Bühne – von Barbara Schilling
Ein Mann zeigt sich gerne auf seinem Balkon. Alles was wir von ihm erfahren ist reine schöne Oberfläche. Auch seine Beziehung ist seelenlos und endet – leider ziemlich vorhersehbar – abrupt. Die Sprache dieser Geschichte ist ebenso glatt wie der Mann auf dem Balkon – nicht ungeschickt, eher im Stil eines Hochglanzmagazins.

Knarzende Dielen – von Leon Alexander Schmidt
Eine alte Freu denkt an ihrem „Geburtstag“ an eine Nacht zurück, in der sie mit ihren Leidensgenossen einen Befreiungsschlag gewagt hat. Die Geschichte ist – bei aller Knappheit – von großer Intensität.

Die Frau im Fenster – von Iris Geyer
Ein junger Anwalt – noch ungebunden aber mit einer leisen Sehnsucht nach Liebe und Familie – sieht im Morgenlicht seine neue Nachbarin am Fenster. Sie fasziniert ihn, er verliebt sich in sie. Auch ein seltsames Geheimnis, das sich ihm bald enthüllt – ändert daran nichts.
Ich habe den Eindruck, dass die Autorin hier einen Mann beschreibt, denn sie sich so wünschen würde!

Pepescha – von Michael Heine
ein Mann erinnert sich nach dem Tod seiner Mutter an seine gemeinsame gefahrvolle Flucht am Ende des 2. Weltkriegs aus dem Osten Deutschlands. Bei der Sichtung ihres Nachlasses enthüllt sich ihm ein Geheimnis, dass alle Gewissheit seiner Erinnerung zerstört. Der Autor gibt der Geschichte einen märchenhaften Ton, der ihr sehr guttut.

Demnächst mehr ….

Hier geht es zum Buch / Kaufen bei Thalia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.