Warning: Undefined array key "status" in /homepages/28/d4294975037/htdocs/by-arp.de/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 293

Warning: Undefined array key "subscription" in /homepages/28/d4294975037/htdocs/by-arp.de/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 296
Hundegeschichten Archive - by arp

Perle aus der Hundefabrik – Acht berührende Hundegeschichten

Neuerscheinung am 1. Dezember 2022

ASIN: B0BKH23GK9
ISBN E-Book: 978-3-946280-74-3
ISBN Buch: 978-3-946280-75-0

Preis 4, 99 / 7,99  €
Buchseiten 172

Als Buch oder E-Book zu erhalten bei allen Internetbuchhandlungen, wie zum Beispiel hier

Oder bestellen Sie es bei Ihrem Buchhändler

In dieser Anthologie finden Sie acht berührende Geschichten über Mensch und Hund, mal heiter, mal besinnlich – wer Hunde liebt, wird auch diese Geschichten lieben.

Hier eine kurze Zusammenfassung zu jeder der Geschichten:

Perle aus der Hundefabrik

Sie nennen sie Perle, denn Perlen sind weiß und wertvoll, und sie ist auch weiß und wertvoll für die Menschen, die sie zu sich genommen haben. Und sie kommt aus einer Hundefabrik, jedenfalls glaubt sie das von sich. – Die berührende Geschichte einer kleinen, verwahrlosten Hündin, die aus ihrem Zwinger heraus die Welt zu verstehen versucht.

Zusammen mit ihrem Bruder wird die kleine, weiße Hündin Perle von einem Mann in einem Zwinger gehalten. Er tritt sie und lässt sie verwahrlosen. Gerade noch rechtzeitig werden die beiden von Tierschützern befreit und in eine Tierstation gebracht. Was mit ihrem Bruder ist, bleibt unklar. Doch Perle wird wieder aufgepäppelt, schließlich nach Deutschland gebracht und vermittelt.

Bis dahin hat sie viel erlebt und musste einiges über sich ergehen lassen. Sie hat langsam Vertrauen gefasst, Freundschaften geschlossen und wurde doch wieder getrennt.

Bei ihren Menschen geht es ihr gut. Endlich darf sie erleben, was Freiheit bedeutet. Doch dann passiert ein Unglück, und ihr Frauli wird in einem ‘Kasten auf Rädern‘ fortgebracht. Wird sie ihr Frauli je wiedersehen?

Friedchen, Ossi und Frau Janusch

Anja findet ihre Nachbarin hilflos mit gebrochenem Bein in ihrer Wohnung. Weil sich Frau Januschs Sohn Moritz nicht um sie kümmert, nimmt sie Frau Januschs‘ Hund zu sich. Endlich taucht auch Moritz auf, und Anja bläst ihm kräftig den Marsch. Zu Unrecht, wie sich bald herausstellt.

 

Ein Hund fürs Herz

Susanna fühlt sich von allen verlassen und ungeliebt. Im Tierheim findet sie einen Hund, den auch niemand mag. Sie erkennt in ihm einen Seelenverwandten und nimmt ihn mit. Alle finden ihn hässlich, nur ein Mann, der ihr im Park begegnet, schließt ihn sofort ins Herz.

 

Bis in alle Ewigkeit

Frau Janecke und ihr geliebter Hund sind beide uralt. Eigentlich halten sich die beiden nur noch am Leben, weil sie den anderen nicht allein zurücklassen möchten. Zwei, die füreinander da sind, bis in alle Ewigkeit.

 

Flocke, Joris und das Baby

Joris‘ Mami bekommt ein Baby, worüber er gar nicht glücklich ist. Seine Hündin Flocke bekommt auch eins, aber nur ein eingebildetes. Der Tierarzt meint, die Hormone spielen verrückt, und Flocke muss entweder gedeckt oder kastriert werden. Janosch ist für decken, Mami für kastrieren. Leider sitzt Mami am längeren Hebel. Aber dann gibt es doch noch ein Happyend …

 

Ein ganzer Kerl

Hunde sind superdoof – oder vielleicht doch nicht? Von einem klugen Hund, der die Herzen dreier Jungen im Sturm erobert.

 

Mitleid

Ein Hund bewacht einen verunglückten Wagen. Annemarie ist überzeugt, dass er zu dem Unfallauto gehört, das nun schon seit Tagen am Straßenrand steht. Sie will sich um ihn kümmern und erlebt eine Überraschung …

 

Boff-Boff und Kurt Tucholsky

Boff-Boffs Frauchen muss ins Krankenhaus. Die elfjährige Tina will ihn zu sich nehmen. Dummerweise kann ihr Papa aber Hunde nicht ausstehen, weil ein gewisser Kurt Tucholsky angeblich behauptet hat, dass Hunde immerzu nur bellen. Tina ist empört und kämpft wie eine Löwin, damit Boff-Boff bei ihr bleiben kann.

 

Biographie:

Die Autorin Angeline Bauer war Tänzerin und Leiterin einer Ballettschule. Mit 30 Jahren nahm sie Abschied vom Theater und wurde Autorin. Sie schreibt unter ihrem Namen und verschiedenen Pseudonymen wie z.B. Friederike Costa heiter-freche Frauenromane (Heyne), historische Romane (Aufbau), Reiseliteratur (by arp / ), Sachbücher (verschiedene Verlage, auch zum Thema Hund) und Kurzgeschichten für Zeitschriften.

Hunde haben sie ihr ganzes Leben lang begleitet – zu Fuß, am Pferd und am Rad auf langen Reisen.